Alternativprogramm der Bildungsstreikwoche

Juni 11, 2009

wochenplan_aktuelll

(Stand: Mo, 15. Juni, 21:00 Uhr)

Es wird gebeten neue Veranstaltungen an philostreik@googlemail.com zu senden.

Hier das Programm als PDF-Datei zum Runterladen: Philoprogramm

Hinweis: Auf folgender Homepage kann zur Alternativveranstaltung in Herrn Martels Kurs diskutiert werden – jeder darf und kann sich beteiligen: http://www.cmartel.de/kurse/forum/index.php

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Hier noch Informationen zu Veranstaltungen an anderen Instituten:

Diskussionen und Vorträge Campus Bergheim

Programm Psychologie

sowie die Rückseite des Regio-Flyers: Regioflyer Bildungsstreikplan

Advertisements

Alternative Veranstaltung: Rometsch

Juni 9, 2009

Update 10.06.09:

Herr Dr. Rometsch hat zugesagt, am 16.05. von 12 -14 Uhr statt seines IK1 „Hans Jonas – Das Prinzip Verantwortung“ eine offene Diskussionsrunde zu den Themen „Welche Rolle spielt Philosophie und ihr Studium für unsere Gesellschaft?“ und „Geist = Ware“ halten. Es wird wohl ein paar kleine Texte geben, die aber nicht tief philosophisch sein sollen, um auch interessierten Laien die Teilnahme zu ermöglichen.

Dr. Jens Rometsch bietet als alternative Veranstaltung an, eine Sitzung zum Zusammenhang von Bildung und Ökonomie bzw. der Behandlung von Bildung als Ware zu machen (Warum soll Bildung nicht eine Ware unter anderen sein können? Dafür müssten sich neben naheliegendem Unbehagen auch „härtere“ Gründe namhaft machen lassen, die man in der Sitzung z.B. anhand von Hegels Bildungsbegriff -GPR §187- entwickeln könnte).

Dies wird er morgen in seinem Seminar vorschlagen und zur Diskussion stellen.


Wichtig: Besetzung des Seminars

Juni 9, 2009

Wichtige Infos zur Besetzung des philosophischen Seminars ab Montag, dem 15. Juni 2009

  1. Am Freitag, dem 12. Juni, trifft man sich um 12 Uhr im Fachschaftsraum Philosophie zur Vorbereitung (Plakate und Bettlaken bemalen, Essensvorbereitungen planen usw.). Macht Werbung, schaut vorbei und bringt Materialien mit (Kartons, Klebeband, Edding, Absperrband etc.)
  2. Es ist geplant, ab Sonntag Abend im Institut zu sein. Dafür werden noch dringend Leute benötigt!
  3. Am Montag soll Kaffee und Kuchen verkauft werden. Auch dafür werden noch Spender gesucht.

Wer sich beteiligen will – und wir brauchen die Beteiligung von vielen! – soll doch bitte entweder eine E-Mail an philostreik@googlemail.de bzw. carmen.stock@web.de schreiben oder einfach am Freitag im Fachschaftsraum erscheinen.


Forderungen und Rundschreiben

Juni 9, 2009

Der aktuelle Forderungskatalog sowie das Rundschreiben an alle Studierenden des philosophischen Seminars liegen vor:

Bildungsstreik am Seminar (.doc) und falls jemand kein Word hat, auch als pdf:  Bildungsstreik am Seminar (.pdf)


E-Mail an die Dozenten

Juni 9, 2009
Diese E-Mail wurde an alle Dozenten des philosophischen Seminars geschickt, um sie auf unser Vorhaben aufmerksam zu machen.

Von: Orga Pilostreik <philostreik@googlemail.com>
Datum: 8. Juni 2009 14:48

Liebe Dozierende des philosophischen Seminars der Universität Heidelberg,

auf der vorletzten Vollversammlung haben die Studierenden des Philosophischen Seminars die Teilnahme an der bundesweiten Bildungsstreikwoche, vom 15. bis 19. Juni, beschlossen. Auf einer weiteren Vollversammlung, letzten Donnerstag, wurden genauere Pläne zu unserer Teilnahme erarbeitet.
Das allgemeine Ziel des „Bundesweiten Bildungsstreiks 2009“ (http://www.bildungsstreik2009.de/) ist es, auf Missstände im deutschen und europäischen Bildungssystem aufmerksam zu machen.
Am philosophischen Seminar haben sich die Studierenden nach ausführlicher Diskussion in der Vollversammlung entscheiden, am „Bildungsstreik“ teilzunehmen.
Anstatt jedoch in der „Bildungsstreikwoche“ nur zu blockieren und über spektakuläre Aktionen öffentliche Aufmerksamkeit herzustellen, haben wir beschlossen, mit Ihnen, den Lehrenden, in einen produktiven Dialog zu treten. Wir sind der Meinung, dass Studierende und Dozierende nur gemeinsam einen umfassenden Blick auf die Entwicklungen gewinnen und im kritischen Austausch etwas verändern können.

So wollen wir unseren philosophischen Beitrag zur „Bildungsstreikwoche“ liefern, indem wir diese Woche dazu nutzen, die gegenwärtigen Entwicklungen der Bildungspolitik sowie Veränderungsvorschläge grundlegend zu reflektieren. Zum anderen denken wir, dass an unserem eigenen Seminar einiges verbesserungswürdig ist. Auf diese Mängel möchten wir aufmerksam machen und weiterführende Gespräche mit den Verantwortlichen initiieren.

Am Ende der Woche soll ein gemeinsames Schreiben der „Heidelberger Philosophie“ erarbeitet werden, in welchem wir als Seminar Stellung zur Bildungspolitik nehmen und welches öffentlich an unsere gewählten Volksvertreter überreicht wird. Durch eine gründliche Debatte im Vorhinein können wir genügend inhaltliche Stärke aufbringen, um wirklich einen Beitrag zu leisten.

Um diese produktive Streikarbeit zu ermöglichen, inhaltlich zu untermauern und zielgerichtet zu gestalten möchten wir Sie bitten, in der Woche vom 15.-19. Juni ihre Seminare nicht regulär abzuhalten, sondern sich auf die Bildungsthematik einzustellen.

In der Streikwoche selbst wäre es denkbar, in den einzelnen Seminaren, auf Podiumsdiskussionen mit mehreren Dozierenden Grundproblematiken zu diskutieren oder auch in kleineren thematischen Arbeitsgruppen Detailfragen und Lösungsvorschläge (z.B. zur Prüfungsordnung) konkret auszuarbeiten. Hierzu sind die Dozierenden aufgefordert, sich in den kommenden Tagen einen möglichen Beitrag zu überlegen. Im Lauf der Woche werden einzelne Studierende zu Ihnen in die Sprechstunden kommen oder SIe nach Seminaren ansprechen, um Sie nach Ihrer Einstellung und möglicher Partizipation zu befragen und mit Ihnen in persönlichen Dialog zu treten. In den kommenden Tagen können wir so gemeinsam ein Programm entwickeln, welches am kommenden Wochenende organisatorisch ausgearbeitet und allen Beteiligten kommuniziert wird.

Einige Kollegen haben bereits signalisiert, dass sie sich gerne an einem alternativen Programm beteiligen.

Auf der Vollversammlung wurde beschlossen, dass unsere Forderung nach einem Alternativprogramm konsequent vorgetragen wird.
Falls Sie Ihr Seminarprogramm nicht abändern möchten, bestehen wir darauf, die Seminare außerhalb des Philosophischen Seminars zu halten. Seminare an öffentlichen Plätzen (Uniplatz, Bismarckplatz, Bus, Straßenbahn etc) sollen die Öffentlichkeit in Kontakt zum Seminar bringen und auf Mängel in unserem Bildungssystem hinweisen.

Einer der beiden großen Seminarräume (Kantsaal, Hegelsaal) wird während der Streikwoche „besetzt“ und dient der Versammlung und Organisation der Streikenden, im anderen Raum können Seminare, Diskussionen etc. zur Bildungsthematik stattfinden.

Mit besten studentischen Grüßen und in froher Erwartung Ihrer Mitarbeit in einer produktiven und kritischen Woche,

philosophische Aktions- und Koordinationsgruppe
im Namen der Vollversammlung


PR Blog

Juni 7, 2009

Dies ist der Blog der PR-Gruppe des Philosophischen Seminars in Heidelberg. In einer VVS hat das Seminar beschlossen, gemeinsam am bundesweiten Bildungsstreik teilzunehmen. Es wird vielerlei Aktionen geben; dieser Blog wurde eingerichtet, um eine permanente Berichterstattung zu ermöglichen und Informationen für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Momentan findet der Hauptteil der Planung in den verschiedenen Arbeitsgruppen statt. Es werden immer Leute gebraucht ; wer Interesse hat, kann sich einfach per E-Mail an den jeweiligen Sprecher wenden. Vor allem die Vernetzungsgruppe sucht noch dringend Leute.

Hier die jeweiligen Gruppen und Kontaktadressen:

Forderungen: timo.hagemeister@gmail.com
Aktionen: andreas.meves@googlemail.com
PR (Öffentlichkeitsarbeit): andreagoeppel@web.de
Vernetzung: lisa@hellert.de
Koordination: christoph.schwanke@gmx.net
Besetzung: carmen.stock@web.de

Außerdem wurde uns auf www.rosig.org von den Romanisten ein Philoforum eingerichtet. Einfach anmelden, dort finden sich z.B. die Protokolle der Versammlungen.

Wer Ideen und Anregungen hat, kann sich entweder an die PR-Gruppe wenden oder Kommentare zu den einzelnen Artikeln schreiben.